Samstag, 10. August 2013

Meine zweite Hellofresh-Box

Vor etwas mehr als zwei Wochen habe ich Euch ja meine erste Hellofresh-Box vorgestellt. Letzte Woche kam nun meine zweite Testbox an, in der auch wieder sehr unterschiedliche und für mich neue Gerichte enthalten waren.

HIER könnt Ihr noch einmal meine allgemeine Meinung nachlesen und HIER geht es zur Homepage von Hellofresh. Auch der Rabattcode (HFSTUC20), mit dem Ihr 20 € bei der ersten Box sparen könnt, ist noch gültig :) 

***
Schweinelachssteack "Milano" mit Pecorino, cremigem Porree und Rosmarin-Drillingen
Dieses Essen war wirklich super super lecker und definitiv noch einmal nachgekocht! Das Lachssteak mit Pecorina-Semmelbrösel-Panade war schön zart und das cremige Gemüse richtig toll. Die Portion war üppig und wir Zwei wurden pappsatt :) Beim Nachkochen würde ich dann allerdings den Porree- und Möhrenanteil etwas erhöhen, weil ich einfach sehr gerne Gemüse esse.


Lauwarmer Glasnudelsalat mit in Zitronengras pochierter Putenbrust und gerösteten Erdnüssen
Glasnudeln habe ich bisher immer nur in Restaurants gegessen und somit war dieses Essen eine kleine Premiere in der Küche. Angeben war das Rezept als Stufe-3-Rezept, aber ich fand die Zubereitung wirklich gar nicht kompliziert. Bei Facebook wurde ein bisschen gemeckert, dass man die 30 Minuten Zubereitungszeit nicht schaffen konnte, aber auch hier hatte ich keine Probleme. Während die Pute kochte, habe ich alles andere geputzt und geschnibbelt und die Soße war ja nun wirklich nicht schwierig in der Herstellung! 

Leider war dieses Gericht meiner Meinung nach nicht optimal kalkuliert, weil zu viele Nudeln (trocken 250 g) und zu wenig Gemüse vorgesehen waren. Ich habe gleich noch eine zweite Paprika dazugegeben und selbst dann fand ich noch, das es locker noch zwei Möhren mehr hätten sein können. Die Soße war ebenfalls zu wenig für all die Nudeln, so dass der Glasnudelsalat schnell etwas trocken wurde. Das war etwas schade, denn so war das Gericht wirklich lecker und mal wieder etwas ganz anderes, als das was ich sonst im Alltag koche!


Kohlrabi-Frischkäse-Tarte verfeinert mit Emmentaler und Thymian
Dieses Essen war leider das schwächste Gericht der Box. Die Idee war sehr gut, aber auch hier war es meiner Meinung nach ein Problem, dass auf eine große Menge Blätterteig nur ein einziger Kohlrabi verteilt wurde. Zwei Kohlrabi(s???) hätten es schon sein müssen, so stimmte das Verhältnis einfach nicht so ganz :( Außerdem hätte ich mich über einen kleinen Salat dazu sehr gefreut, weil die Tarte allein leider sehr langweilig auf dem Teller aussah und mit ein bisschen Frisches als Kontrast zum fettigen Blätterteig und Käse gefehlt hat. Ich könnte mir aber trotzdem vorstellen, diese Tarte für eine Feier noch einmal zu backen, dann aber mit mehr Kohlrabi :)


Mein Fazit: ein Gericht dieser Hellofresh-Box war einfach super, das Zweite gut und das Dritte leider nicht ganz so gut. Das Kochen und Ausprobieren von neuen Dingen hat mir aber auch diesmal wieder sehr viel Spaß gemacht und ich denke, dass ich mir ab sofort vielleicht einmal im Monat eine Box gönnen werde. Ich habe einfach Spaß am Kochen, stoße so auf ganz neue Gerichte und das ist für mich ganz klar ein absoluter Pluspunkt der Hellofresh-Idee! 

Hat denn jemand von Euch nach meinem letzten Bericht die Box gekauft und ausprobiert? Wie zufrieden seid Ihr gewesen und haben Euch die Gerichte geschmeckt?

Donnerstag, 8. August 2013

Johannisbeer-Vanille-Gugl

Wo ist in diesem Sommer nur die Zeit geblieben? Noch nie hatte ich das Gefühl, dass sie so schnell vergeht wie in diesem Jahr. Wir sind doch gerade erst in unser Haus gezogen und nun wohnen wir hier schon ein 3/4 Jahr! Und warum ist jedes Wochenende so schnell vorbei und überhaupt, warum ist eigentlich schon wieder August? Ich habe so viele Ideen im Kopf, komme aber zu nichts :( Sogar die Johannisbeeren in unserem Garten habe ich erst gar nicht beachtet. Irgendwann habe ich mir aber dann einen Ruck gegeben und gedacht: "Die dürfen da jetzt nicht so einfach am Strauch vergammeln!" Ein schönes, schnelles Rezept war fix gefunden und auch meine liebsten Guglförmchen habe ich endlich mal wieder aus dem Schrank gekramt :)


Johannisbeer-Vanille-Gugl (für einen großen Guglhupf oder ganz ganz viele kleine)
220 g weiche Butter
220 g Zucker
2x Vanillezucker + eine ausgekratzte Vanilleschote
4 Eier
250 ml süße Sahne
1x Vanillepuddingpulver
350 g Mehl
1 Packung Backpulver
300 g Johannisbeeren
etwas Mehl

- Butter, Zucker, Vanillezucker und Vanille schaumig schlagen
- nach und nach erst die Eier und dann die Sahne unterrühren
- Mehl, Backpulver und Vanillepuddingpulver mischen und unter den Teig heben
- Johannisbeeren mit etwas Mehl mischen und in den Teig geben
- Teig in eine gefettete und gemehlte Guglhupfform geben und im vorgeheizten Backofen bei
  180 °C Ober/Unterhitze ca. 60 Minuten backen (kleine Gugl nur ca. 10 Minuten)


Ich habe aus dem Teig einige kleine Gugl, einen Kastenkuchen und sogar noch einen kleinen runden Kuchen gebacken und so hatten wir lecker fruchtigen Kuchen für mehrere Tage :) Die Johannisbeeren sind herrlich süß-sauer und ein toller Kontrast zum vanilligen Teig. Auch die Arbeitskollegen von meinem Mann habe den Kuchen sehr lecker gefunden und so durfte das Rezept dann auch auf den Blog. 

Dieser Beitrag geht mal wieder online, während ich von 8 bis 18 Uhr in der Apotheke stehe... soviel also zu meinem Sommer :( Egal, bald habe auch ich endlich ein wenig Urlaub und den werde ich definitiv genießen! Ein Besuch in Berlin bei meiner Schwester ist lange überfällig und überhaupt gibt es einige Plätze, die ich dieses Jahr noch unbedingt besuchen möchte. Mal schauen, wenn etwas dabei ist was auch für Euch interessant ist, werde ich darüber berichten!