Sonntag, 28. April 2013

Buttermilch-Kokos-Kuchen mit Kirschen

Das Kuchenrezept, dass ich heute für Euch habe, kennen einige bestimmt schon: Buttermilch-Kokos-Kuchen. Es ist ein klassischer Blechkuchen, der auch nach zwei Tagen noch wunderbar saftig schmeckt und ratz-fatz gebacken ist :) Ich mag ihn sehr gerne mit Kirschen, Mandarinen oder Ananas, aber auch ganz ohne Früchte schmeckt dieser Kuchen noch richtig gut!

Ein bisschen nervig finde ich die Tassenangaben, weil es mir meist einfach zu ungenau ist. Ich habe für dieses Rezept eine Tasse genommen, die ca. 150 ml fasst und immer grob bis 1/2 cm unterm Rand befüllt. Das hat sehr gut geklappt, trotzdem mag ich lieber Rezepte mit genauen Mengenangaben :)


Buttermilch-Kokos-Kuchen mit Kirschen (für ein großes Backblech)
3 Eier
2 Tassen Zucker (lieber etwas weniger)
2 Tassen Buttermilch (eine Mischung aus halb Milch, halb Joghurt geht auch)
4 Tassen Mehl
1  Packung Backpulver
1 Glas Sauerkirschen (abgetropft)
2 Tassen Kokosraspeln
1 Tasse Zucker
2 Becher Schlagsahne

- Eier und Zucker 5 Minuten schaumig schlagen
- Mehl und Backpulver mischen und zusammen mit der Buttermilch kurz unterrühren
- Teig auf das Backblech geben und mit Kirschen belegen
- Kokosraspeln und Zucker mischen und auf dem Teig verteilen
- bei 170 °C (Ober-/Unterhitze) ca. 25-30 Minuten backen
- Kuchen aus dem Ofen nehmen und sofort die (ungeschlagene) Schlagsahne darüber gießen

In Klammern habe ich Euch meine Abwandlungen aufgeschrieben. Buttermilch hatte ich nicht, mit Milch und Joghurt hat es aber auch ganz wunderbar geklappt :) Den Zucker im Teig würde ich persönlich beim nächsten Mal etwas reduzieren, so war es nämlich ein wenig süß. 

Wenn Ihr also mal einen Blechkuchen sucht, der viele Personen satt macht und schnell gemacht ist, dann probiert diesen Buttermilch-Kokos-Kuchen unbedingt einmal aus!

Samstag, 27. April 2013

Die Schokostück-Box im April

Mitte dieser Woche hat mich nach der Arbeit die neue Schokostück-Box zu Hause begrüßt. Ich liebe es Dinge auszupacken, von denen ich nicht weiß, was es ist! Gerade bei Schokolade greife ich ehrlich gesagt oft zu den Standard-Supermarkt-Schokoladen wie z. B. Milka (ich liebe die mit dem Keks!), aber jeden Monat etwas Neues probieren zu können, finde ich klasse :)

Wer die Schokostück-Box noch nicht kennt und mehr darüber erfahren möchte, kann HIER alles noch einmal genau nachlesen :)


Und was soll ich sagen? Diesmal ist es für mich persönlich (fast) die perfekte Box, denn die Mischung aus fruchtigem Schokoaufstrich, Knusperpralinen, Cake-Pop, Praline und Schokolade ist einfach toll :) Die Marken in dieser Schokostück-Box waren mir bisher, bis auf Chocolate Valley, nicht bekannt und deshalb fand ich das Testen der Produkte umso spannender. Diesmal waren in der Box:
Bananen-Aprikosen-Creme von der "Berliner Feinkost Fraktion"
Double-Chocolate-Cake-Pop von "Bunny & Scott"
Buddha Praline von "Chocolate Valley"
Milchschokolade mit getrockneten Bio-Orangen von "Edelmond"
Knusperpralinen von "Höflich"


Wirklich sehr lecker fand ich den Cake Pop, den ich natürlich gleich als Erstes verdrückt habe, und auch der kleine Buddha war ein wahrhaft schmackhaftes Kerlchen ;) Die Bananen-Aprikosen-Creme hat mir auch geschmeckt, allerdings würde ich sie nicht auf einem Brötchen Essen wollen, da sie mir doch zu sehr nach Früchtemus schmeckt. Die Knusperpralinen werde ich weeeeit weglegen, damit ich sie nicht alle jetzt schon am Wochenende aufnasche, denn auch die finde ich richtig lecker! Nicht probiert habe ich bisher die Schokolade mit den getrockneten Orangen. Die riecht zwar sehr gut, aber im Moment schreckt mich noch die getrocknete Orange etwas ab...


Wie schon oben geschrieben, gefällt mir diese Schokostück-Box verdammt gut! Ich finde es toll, dass es diesmal nicht nur Schokoladentafeln oder -riegel gab, sondern wirklich ganz verschiedene Produkte. So macht mir das Probieren gleich viel mehr Spaß :)

Vielen lieben Dank deshalb auch diesmal wieder an das Team von Schokostück, die mir die Box zum Testen zugeschickt haben! Ihr macht mir damit jedes Mal eine große Freude :)

*Die Schokostück-Box wurde mir von Schokostück zur Verfügung gestellt. Vielen lieben Dank!

Sonntag, 21. April 2013

Rezension: "130 Gramm Liebe"

Heute habe ich mal wieder eine Buchvorstellung für Euch, die mir sehr am Herzen liegt. Fast von Anfang an habe ich den großen Erfolg von "Cupcakes Wien" auf Facebook miterlebt und mich sehr gefreut, dass ein Geschäft das auch Motivtorten und Kekse anbietet, bei so vielen Leute richtig gut ankommt! Mittlerweile gibt es sogar schon ein zweites Geschäft in Wien und vor einigen Wochen ist nun das Buch "130 Gramm Liebe" veröffentlicht worden: 


Schon beim ersten Durchblättern habe ich mich in "130 Gramm Liebe" verliebt: das Layout ist sehr verspielt und es sind sooo viele schöne Rezepte enthalten, dass ich eigentlich gar nicht weiß, welches ich als erstes ausprobieren soll :) Sofort aufgefallen ist mir auch, dass Frosting ("Toppings") und Teigsorten ("Sponges") getrennt aufgeführt sind. Das fand ich im ersten Moment komisch und dachte "Hä, was soll denn das?", aber mittlerweile gefällt mir diese Herangehensweise sehr gut :)


Indem beides immer getrennt aufgeschrieben wurde, muss man nämlich als Leser selbst aktiv bzw. kreativ werden und kombinieren! Natürlich sind aber auch immer einige Vorschläge dabei, was denn gut zusammen passt.

Die Rezepte in "130 Gramm Liebe" sind sehr vielfältig: es sind ganz ganz viele fruchtige, schokoladige oder nussige, das ein oder andere vegane Rezept und deftige Varianten enthalten. Ich bin z. B. sehr gespannt auf das Bananen-Topping, den Mohn-Sponge, den Seelentröster-Brownie-Sponge, den Himbeer-Schoko-Sponge... ihr seht, so recht entscheiden kann ich mich nicht, was denn nun mein Favorit ist ;)


Schön finde ichauch, dass für viele Frostings Schlagsahne, Macarpone und Quark als Basis verwendet werden. Das ist natürlich nicht fett- oder kalorienärmer als Buttercremefrosting, wirkt aber doch leichter und schmeckt den meisten Personen auch viiiiel besser ;) 

Im Buch finden sich auch einige Anleitungen, z. B. zum Aufspritzen des Frostings, dem Herstellen von hübschen Dekorationen oder wie man mit wenigen Handgriffen hübsche "Schneekugeln" herstellt.

Leider habe ich im Moment überhaupt gar keine Zeit zum Backen und habe also kein Testrezept für Euch. Ich weiß, dass ist ein bisschen doof, aber meine freie Zeit verbringe ich im Moment hauptsächlich im Garten oder mit den Hochzeitsvorbereitungen. Das macht beides sehr viel Spaß, aber das Backen vermisse ich schon sehr... wenn aber überall das Unkraut wuchert, Blumen gepflanzt werden wollen und Tischpläne geplant werden müssen, bleibt einfach keine Zeit für Kuchen :( 

Sobald ich aber ein Rezept aus "130 Gramm Liebe" ausprobiert habe, werde ich berichten! Vielleicht habt ja Ihr schon ein Rezept probiert und könnt diesmal mir davon erzählen? Hat alles gut geklappt und waren die Ergebnisse lecker?


Mein Fazit: wer wie ich super gerne Cupcakes backt und an schönen Backbüchern so gar nicht vorbeigehen kann, der sollte sich "130 Gramm Liebe" unbedingt einmal genauer anschauen. Ich wette, Ihr könnt es dann sowieso nicht wieder aus den Händen legen! Ich jedenfalls habe mich wirklich riesig gefreut, als ich das Buch im Verlag bekommen habe :)

Mittwoch, 17. April 2013

Schnelle Schoko-Biskuit-Torte

Vor Ostern hatte sich eine langjährige Freundin zur Hausbesichtigung und ausgiebigem Tratschen angemeldet und weil ich weiß, dass sie unheimlich gerne Süßes isst, habe ich natürlich einen Kuchen für sie gebacken. Ich liebe solche Mädelsnachmittage/-abende, an denen man über Gott und die Welt erzählt, leckere Sachen isst und dabei einfach komplett die Zeit vergisst :) Leider sehen wir Zwei uns viel zu selten, aber wenn wir uns treffen, ist es immer wieder wie früher!

Diese Schoko-Biskuit-Torte ist nicht weiter kompliziert und dauert, mit ein bisschen Vorbereitung, auch gar nicht so lange. Den Pudding kann man gut am Vorabend kochen und auch der Biskuit kann vorher gebacken werden, weil er sich dann besser schneiden lässt.


Schoko-Biskuit-Torte (für eine 18er Form, für eine 26er das Rezept verdoppeln)
3 Eier
150 g Zucker
125 g Kartoffelstärke
1/2 EL Mehl
1/2 TL Backpulver

- Eier und Zucker mehrere Minuten lang sehr schaumig rühren
- Stärke, Mehl und Backpulver mischen und auf die Eiermasse sieben
- vorsichtig unterheben
- im vorgeheizten Backofen bei 180 °C (Ober/Unterhitze) ca. 45 Minuten backen
- auskühlen (und eventuell über Nacht ruhen) lassen und dann drei Böden daraus schneiden

400 ml Milch
4 EL Zucker
1x Puddingpulver Schoko
1 EL ungesüßten Kakao
250 g zimmerwarme (!) Butter

- 50 ml Milch mit dem Puddingpulver, Zucker und Kakao verrühren
- restliche Milch aufkochen, angerührtes Pulver einrühren und nochmals aufkochen lassen
- Frischhaltefolie direkt auf den Pudding legen und abkühlen lassen
- Butter aufschlagen und dann löffelweise den Pudding unterrühren (wichtig: Butter und Pudding
  sollten die gleiche Temperatur haben, sonst gerinnt die Creme)
- nun Böden und Creme schichten und auch von außen die Torte einstreichen
- mit Schokoplättchen oder z. B. auch frischen Beeren dekorieren


Ich gestehe, auch bei mir ist die Buttercreme ein wenig geronnen, weil ich meinen eigenen Tipp mit der gleichen Temperatur nicht beachtet habe. Na ja, so sah es dann irgendwie nicht ganz so schön aus, war aber trotzdem lecker ;) 

Ich werde jetzt erstmal meine "Tobehosen" anziehen und mich wieder der Gartenarbeit widmen. Wer hätte gedacht, dass ich auf einmal so große Lust auf schöne Beete und Blümchen habe? MrCake jedenfalls nicht, er ist immer noch verwundert, wie sehr ich mich über jede neue Blüte freue :D

Freitag, 12. April 2013

Mohn-Zitronen-Kuchen im Glas

Dass ich neuerdings total im Glasfieber bin habe ich Euch ja schon HIER erzählt :) Egal ob Desserts im Glas, Kuchen im Glas, selbstgekochte Marmeladen oder Chutneys... ich sammele im Moment wirklich jedes Rezept, welches mir in die Finger kommt!


Eingekocht habe ich bisher noch nie und nun habe ich mich zum ersten Mal an einen Kuchen im Glas gewagt. Ich gebe zu, dass ich ein bisschen Angst hatte, dass mir das Glas um die Ohren fliegt, aber Gott sei Dank hat alles wunderbar geklappt :) Ein paar Gläser werde ich am Wochenende meinem Opa schenken und die anderen bekommt MrCake nach und nach mit zur Arbeit. Kuchen im Glas kann man auch super im Paket verschicken oder einfach so als kleines Mitbringsel an Freunde und Verwandte verschenken!


Mohn-Zitronen-Kuchen im Glas (für ca. 7 Gläser á 400 ml)
250 g weiche Butter
150 g Zucker (wer es etwas süßer mag erhöht auf 180 g)
1 Prise Salz
4 Eier
400 g Weizenmehl
1 Packung Backpulver
140 ml Milch
250 g Mohnback
1 unbehandelte Zitrone (davon der Saft und Abrieb)

- Butter, Zucker und Salz aufschlagen, dann die Eier einzeln unterrühren
- Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unter die Eiermasse rühren
- Teig halbieren, unter eine Hälfte das Mohnback und unter die andere den Zitronensaft
  und die abgerieben Schale mischen
- Teig abwechselnd bis ungefähr zur Hälfte in die ausgewaschenen Gläser füllen
- im vorgeheizten Backofen bei 160 °C Umluft ca. 40 Minuten (je nach Größe Eurer Gläser)
  backen und danach sofort mit dem (heiß ausgespülten) Deckel verschließen

Laut Rezept sind die Kuchen ca. 4 Monate haltbar, ausprobiert habe ich das allerdings noch nicht. Bei uns wird Kuchen viel zu schnell aufgegessen und würde sowieso nicht so lange halten :)


Die hübschen Gläser könnt Ihr übrigens bei "Gläser und Flaschen" kaufen. Ihr findet sie dort unter dem Namen "Sturzglas mit Facetten". Das Kleine mit 240 ml Fassungsvermögen kostet z. B. 0,69 €. Nachdem der Kuchen aufgegessen ist, könnt ihr die Gläser natürlich einfach wieder auswaschen und noch einmal verwenden.

Ich bin wirklich ein bisschen verliebt in meine süßen Kuchengläser und werde sicher bald wieder Kuchen im Glas backen. Vielleicht mal mit Kirschen oder Schokolade oder Kokos... Möglichkeiten gibt es ja genug :)

Rezeptquelle: Mohn-Zitronen-Kuchen von Chefkoch

Sonntag, 7. April 2013

Meister Lampe und seine Gefährten

Ich hinke ein wenig hinterher mit meinen Posts, aber diese Woche war so stressig, dass ich es zwischendurch einfach nicht geschafft habe etwas Neues zu veröffentlichen. Deshalb gibt es heute also noch einmal einen kleinen Nachtrag zu Ostern :)

Große Geschenke gibt es in meiner Familie zu Ostern nicht, aber natürlich werden Ostereier und kleine Osternester im Garten gesucht (ja, auch bei schlechtem Wetter!). Zusätzlich zu den vielen leckeren gekauften Süßigkeiten wollte ich auch wieder etwas Selbstgemachtes schenken und habe deshalb kleine Osterhasen-Kekse gebacken:


Der einfache Teig den ich genommen habe, ist mein absoluter Liebslings-Plätzchenteig und passt einfach immer! Egal ob Weihnachtsplätzchen, Osterplätzchen, Plätzchen für zwischendurch... ich nehme ihn eigentlich fast immer, wenn ich schlichte Kekse aus Mürbeteig backen möchte. Neu für Euch ist das Rezept auch nicht, denn ich habe schon ein paar mal von ihm geschwärmt ;)


Lieblingsplätzchen (für ca. 2 1/2 Bleche)
250 g Mehl
1/4 Tüte Backpulver
100 g Zucker
1/2 Tüte Vanillezucker
1 Ei
125 g Butter

- alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten und über Nacht kühl stellen
- am nächsten Tag Plätzchen ausstechen und bei ca. 160 °C backen (nur die Ecken sollten sich
  etwas bräunen - nicht zu dunkel werden lassen!)
- man kann auch noch 2 EL Kakao und 2 EL Milch unter den Teig kneten, dann hat
  man sehr leckere Schokoplätzchen
- für die zweifarbigen Häschen einfach dunklen und hellen Teig unregelmäßig und ganz
  grob verkneten und ausrollen
- nach Geschmack mit Zuckerguss oder Schokolade verzieren


Die Gewinnerin der tollen Pie Form von American Heritage habe ich auch noch für Euch:

Herzlichen Glückwunsch Saskia!

Ich habe dir auch schon ein E-Mail geschrieben und sobald ich deine Adresse habe, macht sich dein Paket auf den Weg :)

Montag, 1. April 2013

Süßes zu Ostern: Käsekuchen mit Brownie-Boden

Frohe Ostern wünsche ich Euch allen! Heute ist ja leider schon der letzte Feiertag, aber ich hoffe, dass ihr ein paar richtig schöne Tage mit euren Liebsten verbracht habt :) Wir waren die letzten Tage bei unseren Familien und werden heute einfach nur faulenzen. Ich lege mich nachher gleich auf die Couch und lese mal wieder "Die falsche Fährte" von Henning Mankell. Ich weiß, hier geht es eigentlich um Kuchen, aber das Buch ist sooooo gut! Ich kann es Abends kaum aus der Hand legen...

Zum Kaffee am Wochenende habe ich einen Kuchen gebacken, den ich schon ganz lange einmal ausprobieren wollte: Käsekuchen mit Brownieboden. In Käsekuchen könnte ich mich reinlegen und Brownies sind natürlich auch einfach nur lecker und deshalb finde ich diese Kombination sehr verlockend!

Das Rezept ist auch ziemlich einfach: für das Zusammenrühren der Zutaten braucht man eigentlich nicht länger als zehn Minuten. Trotzdem ist der Kuchen sehr lecker und schmeckt nicht im geringsten langweilig!

Die niedliche Osterdeko habe ich vor kurzem bei einem Wettbewerb bei Facebook gewonnen und ist von Günthart. Ich weiß leider nicht, ob man davon auch kleine Mengen bestellen kann. Auf der Homepage habe ich nur Großpackungen gefunden und sie ist auch nur an Gewerbetreibende gerichtet :( Dabei finde ich die Motive wirklich schön und hätte gerne noch ein paar andere nachbestellt. 

Käsekuchen mit Brownie-Boden (für eine 24er Form)
115 g Zartbitterschokolade
115 g Butter
200 g Puderzucker
2 Eier
75 ml Milch
150 g Mehl

- in Stücke zerbrochene Schokolade mit der Butter in einem Top bei mittlerer Hitze schmelzen
  (immer gut umrühren, damit nichts anbrennt)
- zuerst Puderzucker und dann abwechselnd Eier und Milch unterrühren
- zum Schluss das Mehl dazugeben
- im vorgeheizten Ofen bei 180 °C Ober/Unterhitze ca. 20 Minuten vorbacken

550 g Quark
85 g Puderzucker (ich habe normalen Zucker verwendet)
150 g Joghurt (ich habe Mascarpone verwendet)
3 Eier
Vanille aus der Vanillemühle oder Vanillezucker oder ausgekratzte Vanille

- alle Zutaten miteinander gut verrühren und auf den vorgebackenen Boden geben
- Temperatur auf 160 °C reduzieren und weitere 45 Minuten backen


Käsekuchen mit Brownieboden ist zwar kein typischer Osterkuchen, aber als kleine Leckerei zum Kaffee nicht zu verachten :) Eigentlich wollte ich auch eine ganz andere Torte backen, aber am Donnerstag war doch tatsächlich die komplette Sahne bei Lidl ausverkauft. Die Leute spielen kurz vor den Feiertagen wirklich komplett verrückt ;)

Und was habt Ihr leckeres zu Ostern gebacken? Etwas ganz klassisches wie ein Osterlamm oder einen Karottenkuchen? 

Rezeptquelle: gefunden bei Chefkoch (Käsekuchen mit Brownie Boden)